ENDE DES US-IMPERIUMS – NEUSPRECH, ORWELLS 1984 & SPOTTBILLIGES GOLD

Die finale Phase von Imperien endet in der Regel immer mit denselben Signalen, ob vor 2000 Jahren im Alten Rom oder heutzutage in den USA.

Eines der ersten Zeichen sind verlorene Kriege in Verbindung mit exzessiver Verschuldung, Defiziten, Entwertungen und Dekadenz. Die Tatsache, dass die USA geschlagen und überstürzt aus Afghanistan abziehen, ist ein deutliches Zeichen für das Ende des US-Imperiums.

Das mächtige US-Militär hat in den letzten Jahrzehnten desaströse Kriege gegen sehr kleine Länder geführt, die keine großen Armeen oder Waffenarsenale haben. Sofort denkt man dabei an Vietnam, Irak, Libyen und Afghanistan, es gibt jedoch, wie wir unten zeigen, noch viele mehr.

Gerade hat die Brown University eine Studie zu den Kriegskosten veröffentlicht, die den USA seit 9/11 entstanden sind. Das erschütternde Ergebnis der Studie: 8 Billionen $ und der Verlust von 900.000 Menschenleben.

Also: In den letzten 20 Jahren haben die USA 8 Billionen $ oder 40 % des Jahres-BIP für das Führen komplett erfolgloser Kriege ausgegeben. Aus dem Bericht zur Studie geht auch hervor, dass die USA – auch nach dem Abzug aus Afghanistan – weiterhin an Kriegen in über 80 Ländern beteiligt sind.

AKTUELLE KRIEGSAKTIVITÄTEN DER USA

Die Kosten der Beteiligung an wie auch immer gearteter Kriegsführung in 85 Ländern wird dem sterbenden US-Imperium auch in den nächsten Jahrzehnten teuer zu stehen kommen.

1984 IST WIEDER DA

Werden die 2020er eine Rückkehr zur Orwells 1984, wo Big Brother uns alle sieht und überwacht?

Zumindest macht es den Eindruck, als ob wir von vielen Regierungen und der Elite in diese Richtung geführt werden.

Covid war in vielen Ländern ein hervorragender Vorwand für die Kontrolle des Volkes. Freie Rede wurde aus den Medien verbannt und inakzeptable Zensur ist heute die Regel in den sozialen Medien bei Themen wie Impfungen, Klima oder Rasse.

Begreifst du denn nicht, dass Neusprech nur ein Ziel hat, nämlich den Gedankenspielraum einzuengen? Zu guter Letzt werden wir Gedankendelikte buchstäblich unmöglich machen, weil es keine Wörter mehr geben wird, um sie auszudrücken.“

― George Orwell, 1984

Doch es wird noch schlimmer: Wir erleben jetzt hartes Durchgreifen auch gegen die Bewegungsfreiheit. Es gibt Lockdowns, Quarantänen, Restriktionen oder Verbote für landesweite und internationale Reisen, Einkaufverbote, Besuchsverbote für Restaurants, Kinos, Stadien, auch Büros und Schulen werden geschlossen. Und dann dürfen wir auch Freunde und Eltern nicht mehr sehen, ja, sogar nicht mehr auf Arbeit gehen. Die Liste der Restriktionen ist endlos, und sie scheinen gezielt und regelmäßig verhängt und abgehoben werden zu können, um die Menschen zu kontrollieren verwirren.

Doppeldenk ist die Fähigkeit, gleichzeitig zwei einander widersprechende Überzeugungen zu hegen und beide gelten zu lassen.“

― George Orwell, 1984

Die Bandbreite der Restriktion ist groß. Länder wie Australien und Neuseeland haben die Menschen einfach eingeschlossen. Und dann ist da Schweden, wo es praktische keine Einschränkungen gegeben hat – keine Schließungen von Schulen, Geschäften oder Büros. Masken waren zu keiner Zeit verpflichtend.

Ich habe den Sommer teils in Schweden verbracht und es war erfrischend zu sehen, wie die Menschen dort ein normales Leben führten. Man konnte fast niemand sehen, der eine Maske trug. Die schwedische Regierung mischte sich nicht ein, die Entscheidungen werden stattdessen von den Gesundheitsbehörden getroffen. Der Chefepidemologe Schwedens, Tegnell, fuhr eine Politik der Nichtintervention – mit der Aussage, die Menschen sollten ihre eigenen Vorsichtsmaßnahmen treffen. Er ist nicht der Ansicht, dass Masken überhaupt einen Zweck erfüllen, sie hätten eher einen negativen Effekt. Was für ein Unterschied zu Australien. Mit Blick auf Infektionszahlen und Todesfälle ist es Schweden besser ergangen als vielen anderen Ländern.

Was die Behandlung von Covid angeht, so hat die konventionelle medizinische Behandlung nur sehr begrenzten Erfolg gehabt. Doch leider werden alternative Behandlungen vollkommen unterdrückt, obgleich in großen Teilen Indiens und Zentralafrikas Ivermectin mit fast 100 %igen Erfolg eingesetzt wurde und Covid buchstäblich eliminiert wurde. Einige Krankenhäuser in den USA haben ebenfalls Ivermectin mit großartigen Resultaten eingesetzt.

Die Karte unten zeigt in blau, wo Ivermectin in Afrika erfolgreich eingesetzt wurde. Die blaue Linie unten im Diagramm zeigt für diese Region die Todesfälle pro 100.000 Einwohner. Ein enormer Unterschied zu den Todeszahlen (gelbe Linie) in den gelben Gebieten.

Ivermectin wurde vor 50 Jahren als Mittel gegen Parasitenbefall erfunden. Mehr als 4,5 Milliarden Dosen wurden verabreicht und der Erfinder erhielt dafür den Nobelpreis. Dennoch lehnen WHO, Big Pharma und westliche Regierungen es ab, Ivermectin als Covid-Gegenmittel auch nur zu testen. Es lässt sich zu billig herstellen und ist Konkurrenz für die Impfstoffe.

GESCHICHTE UMGESCHRIEBEN

In den USA und in Großbritannien wird aktuell Geschichtsumschreibung betrieben, besonders an den Universitätscampussen. Statuen, Gemälde und Bücher im Zusammenhang mit Sklaverei werden entfernt, selbst wenn eine dieser historischen Personen ein großer Gönner der betreffenden Universität gewesen ist.

„Jede Aufzeichnung wurde vernichtet oder verfälscht, jedes Buch überholt, jedes Bild übermalt, jedes Denkmal, jede Straße und jedes Gebäude umbenannt, jedes Datum geändert. Und dieses Verfahren geht von Tag zu Tag und von Minute zu Minute weiter. Die geschichtliche Entwicklung hat aufgehört. Es gibt nur noch eine unabsehbare Gegenwart, in der die Partei immer recht behält.“

George Orwell, 1984

Das Problem mit Geschichtsumschreibung ist: Wo hört man auf? Die Geschichte ist voller Kriege und Invasionen, die allesamt unrecht waren. Aber wir können die Geschichte nicht umkehren. Nehmen wir nur Amerika als Beispiel. Nord- wie Südamerika wurden über hunderte Jahre von europäischen Ländern – Engländern, Franzosen, Spaniern oder Portugiesen – überfallen und übernommen.

In Nordamerika wurde ein Großteil der ursprünglichen Bevölkerung getötet und der Rest in Reservate verbannt. Würden wir die Geschichte umschreiben, müssten die Europäer abziehen und das Land den Indianern zurückgeben.

Schwer machbar!

„Das Friedensministerium befasst sich mit Krieg, das Ministerium für Wahrheit mit Lügen, das Ministerium für Liebe mit Folter und das Ministerium für Fülle mit Hunger. Diese Widersprüche sind weder zufällig noch resultieren sie aus gewöhnlicher Heuchelei: Sie sind absichtliche Übungen im Doppeldenken.“

George Orwell, 1984

REICHES LAND, ARMES LAND UND BETTELARMES LAND

Reiches Land – Armes Land – Bettelarmes Land: Das ist der natürliche Zyklus für die meisten Länder und Imperien.

Wenn ein Land von Reichtum in Armut abfällt, dann kann es nur schwer akzeptieren, dass es sich im permanenten Niedergang befindet.

Für einige Länder, wie Venezuela, das sich von Außen kein Geld mehr leihen kann, verlief der Prozess von Überfluss zur Notlage sehr schnell, für andere – wie das Römische Reich – dauerte er Jahrhunderte.

Wenn mächtigeren Ländern das Geld ausgeht, ist das erst einmal kein Problem. Da Defizite als vorübergehend angesehen werden, können sie problemlos durch Schuldenaufnahme finanziert werden. Und genau das passierte dem US-Imperium Anfang der 1960er Jahre. Allmählich war immer weniger Geld in der Kasse, das das Land ausgeben konnte. Also begann es, Schulden aufzunehmen.

Seit 60 Jahren erhöht sich die nationale Verschuldung der USA Jahr für Jahr – mit Ausnahme von 4 Jahren. Die USA leben heute also nicht nur von geborgtem Geld, sondern auch von geliehener Zeit.

Exzessive Verschuldung hat, wie die Geschichte es zeigt, immer wieder zum Niedergang und dem Tod von Imperien geführt; das heute schon sterbende US-Imperium wird dahingehend keine Ausnahme machen.

Es brauchte 200 Jahre für eine US-Verschuldung von knapp unter 1 Billion $. Reagan schaffte es, die Summe in nur 8 Jahren zu verdreifachen. Obama erbte 10 Bill. $ Schulden von Bush und verdoppelte diese innerhalb von 8 Jahren auf 20 Bill. $.

Da sich die Verschuldung seit Reagans Amtsantritt im Durchschnitt alle 8 Jahre verdoppelte, lautete mein, vor 5 Jahren gesetztes, Prognoseziel, dass die USA im Jahr 2025 mit 40 Billionen $ verschuldet sein werden. Doch angesichts der Exzesse von Präsident Biden würde ich heute davon ausgehen, dass es mindestens 50 Billionen $ werden !!!!! Das muss man sich durch den Kopf gehen lassen: Im Jahr 2025 wird die US-Verschuldung 50-mal höher sein als zur Zeit, als Reagan US-Präsident wurde und 100-mal höher als zum Zeitpunkt der Aussetzung des Goldstandards im August 1971.

Wir befinden uns jetzt also in der exponentiellen Phase der Schuldenexplosion. Exponentielle Bewegungen sind fast ausnahmslos beendende, tödlich verlaufende Bewegungen, wie ich in diesem Artikel von 2017 erklärt hatte:

Das Auftreten exponentieller Bewegungen und deren Ende lassen sich auch wissenschaftlicher darstellen.

Stellen Sie sich dazu ein Fußballstadion vor, das mit Wasser gefüllt wird. Jede Minute kommt ein Tropfen hinzu. Die Zahl der Tropfen verdoppelt sich mit jeder Minute. Also: von 1 auf 2 auf 4, 8, 16 etc. Frage: Wie lange würde es dauern, bis das gesamte Stadion voll Wasser ist? Einen Tag, einen Monat oder ein Jahr? Nein, viel schneller – es würde nicht mehr als 50 Minuten dauern! Allein das ist schon schwer zu verstehen; noch interessanter wird aber, wenn man nach dem Wasserstand nach 45 Minuten fragt. Die meisten schätzen zwischen 75 %-90 %. Vollkommen falsch. Nach 45 Minuten ist das Stadion nur zu 7 % voll! In den letzten 5 Minuten steigt der Wasserstand im Stadion von 7 % auf 100 %.

Natürlich lässt sich unmöglich vorhersagen, wo genau wir uns in dieser Schuldenexplosion verorten. Sollten wir in den finalen 5 Minuten stecken, kann die Verschuldung noch um knapp das 15-fache ansteigen. Und falls wir Hyperinflation bekommen, was sehr wahrscheinlich ist, dann könnte dieser Anstieg noch viel steiler ausfallen.

Während sich die Verschuldung von 1981 bis 2025 verfünfzigfacht (50 x) haben wird, werden die Steuereinnahmen womöglich bei mickrigen 3,5 Billionen $ stagnieren – bei sinkender oder sogar einbrechender Wirtschaftsaktivität. Die Konsequenzen leuchten ein. Wenn die Zinssätze steigen – was unter Garantie passiert, sobald die Fed die Kontrolle verliert – wird sich das US-Imperium nicht einmal mehr die Zinszahlungen leisten können und zahlungsunfähig werden.

Und so enden alle Imperien; sie verlieren nicht nur Kriege, sondern auch vollkommen die Kontrolle über das Geld.

Ganz schön beschiss… !

Das Problem dabei ist: Sobald die Schicksalswende kommt, ist es ein sehr, sehr langer Weg zurück zur Prosperität. Das lehren uns die Geschichte und die Naturgesetze, auch wenn die meisten politischen Führungen zu arrogant sind, um aus der Geschichte zu lernen.

DIE REICHEN WERDEN REICHER

Wenn Imperien das „Endspiel“ erreichen, nimmt die Geldschöpfung und Verschuldung an Fahrt auf, was ich oben zeigte. Dies führt zu einer Komplettentwertung der Währung. So verlor beispielsweise die römische Silbermünze, der Denar, fast 100 % seines Silbergehalts zwischen 180 und 280 v. Chr..

Der US-Dollar des sterbenden US-Imperiums schneidet nicht viel besser ab, er hat effektiv 98 % seit 1971 verloren. Während die Währung einbricht, muss immer mehr Falschgeld produziert werden, um die Illusion aufrecht zu erhalten. Geld, das geschaffen wird, ohne im Gegenzug Dienstleistungen oder Güter anzubieten, ist – definitionsgemäß – falsch und hat keinen realen Wert.

In Zeiten rapider Kreditexpansion mit Falschgeld sind immer diejenigen, die am nächsten an der Druckerpresse stehen, die größten Nutznießer, denn sie haben Zugang zum Geld, noch bevor es seinen Wert komplett verliert. Das passierte zum Beispiel während der Hyperinflation in Simbabwe oder Venezuela, und es passiert heute in den USA.

Der Chart unten zeigt ganz deutlich, dass reiche Amerikaner zuerst ans Geld kommen und ihre Vermögen im Verhältnis zum BIP rapide ausbauen. 1982 besaßen die reichsten 400 Amerikaner ein Vermögen, das 2 % des BIP entsprach; heute hat sich dieser Anteil verneunfacht (9 x) und beträgt jetzt 18 % des BIP. Es herrscht ungezügelte Vermögensungleichheit, die in einen Neofeudalismus umschlägt.

KONSEQUENZEN – EDELMETALLE & AKTIEN

Während sich die Schulden-, Defizit- und Währungsentwertungssituation verschärft, treten die Konsequenzen überdeutlich und unvermeidlich hervor.

Die epische Blase am Aktienmarkt geht zu Ende und kann jederzeit implodieren. Ob sie sich, aufgrund massiver Ausweitung des Geldangebots noch weiter ausdehnen wird, ist irrelevant. Weder ein Unternehmen noch ein Land kann auf Grundlage von Falschgeld reales Wachstum hervorbringen. Wenn die Blase platzt, wird die Welt erfahren, dass diese Blase hauptsächlich aus Luft bestand, die sich einfach verflüchtigen wird.

Mit den Märkten werden auch die Schulden und Blasenwerte, wie Aktien, Anleihen und Immobilien, implodieren. All diese Anlagebewertungen waren illusorisch, getragen von Hoffnung und Falschgeld. Sobald der Markt anfängt einzubrechen, werden wir genau den geschilderten Prozess erleben, bei dem sich das Stadion mit Wasser füllt. Doch diesmal wird der Prozess umgekehrt laufen und die Bewertungen werden in den „ersten 5 Minuten“ in undenkbar hohen Prozentanteilen sinken. Vergessen Sie nicht, dass sich das Stadion in den letzten 5 Minuten von 7 % voll zu 100 % voll füllte.

Seit 2002 sind wir, für unsere Investoren und für uns selbst, Eigentümer von physischem Gold und etwas physischem Silber, das (natürlich außerhalb des Finanzsystems) in der Schweiz verwahrt wird. Damals stand Gold bei 300 $ und Silber bei 4 $.

Wir waren überzeugt davon, dass die Risiken, die wir damals sahen, eine hohe prozentuale Umschichtung unserer Finanzanlagen zugunsten von physischem Gold erforderlich machten – zum Zweck der Vermögenssicherung. Was seitdem passierte, bestätigt unsere Position voll und ganz.

Doch die Welt hat noch immer nicht verstanden, wie unterbewertet Gold aktuell ist im Vergleich zur massiven Geldmengenausweitung. Deswegen werde ich auch weiterhin das unten abgebildete Diagramm zeigen. Uns zeigt es, dass Gold auch heute noch so günstig zu kaufen ist wie 1971, als die Unze 35 $ kostete, und wie 2000, als Gold 288 $ kostete. Mit Blick auf das sterbende US-Imperium kann man kein besseres Asset besitzen.

Egon von Greyerz
Founder and Managing Partner
Matterhorn Asset Management
Zurich, Switzerland
Phone: +41 44 213 62 45

Matterhorn Asset Management’s global client base strategically stores an important part of their wealth in Switzerland in physical gold and silver outside the banking system. Matterhorn Asset Management is pleased to deliver a unique and exceptional service to our highly esteemed wealth preservation clientele in over 70 countries.



Die vollständige oder teilweise Vervielfältigung ist gestattet, solange die ursprüngliche Quelle (www.goldswitzerland.com) verlinkt wird..