GOLD 75 MILLIONEN BOLIVAR – ZUKÜNFTIG AUCH IN US $ UND EURO

Mai 4, 2018
von Egon von Greyerz
Original in Englisch vom Freitag, 27 April, 2018

Die kommende Hyperinflation wird langsam beginnen und nur wenige werden begreifen, was genau passiert. Doch sobald sich die ersten echten Inflationssignale zeigen, wird sich dieser Prozess beschleunigen, weil die Währungsentwertung an Fahrt gewinnt.

Höchstwahrscheinlich sehen wir gerade die ersten Inflationssignale. Der steigende CRB-Index – einhergehend mit steigenden Preisen für Öl und Silber sowie steigenden Zinssätzen – sagt uns, dass die Inflation kommt. Anfänglich werden wir einen allmählichen Anstieg erleben, doch bald darauf wird sich die Inflation beschleunigen, bis wir in den nächsten Jahren eine Hyperinflation erreicht haben werden.

HYPERINFLATION IST EIN WÄHRUNGSEREIGNIS

Natürlich betrachtet niemand Hyperinflation als ein wahrscheinliches Ergebnis der aktuell vorherrschenden geringen Wirtschaftsdynamik. Hyperinflation ist jedoch ein Währungsereignis, das eintritt, weil alle großen Währungen die abschließenden Schritte einer Dynamik vollziehen, die 1913 mit der Gründung der Fed begann. Seither sind alle Währungen effektiv um 97-99 % im Wert gefallen. Es bleiben also nur noch 1-3 % bis zum Nullpunkt. Das Problem ist nur, dass diese Währungen nicht nur um 1-3 % fallen werden. Von heute aus betrachtet, sind es 100 %! Erreicht wird das durch massive Geldschöpfung, mit der die schuldenverseuchte Weltwirtschaft gerettet werden soll.

Aber warum werden die Zentralbanken gerade jetzt damit erfolgreich Hyperinflation erzeugen? Sie hatten doch so lange damit keinen Erfolg. Seit einiger Zeit nutzen die Zentralbanken ihre beiden Instrumente zur Erzeugung von Inflation: erstens Geld drucken und zweitens Zinssätze auf null oder negativ senken. Doch warum möchten die Zentralbanken Inflation erzeugen, schließlich zerstört sie den Wert von Geld? Bei einer Durchschnittsinflation von 3 % halbiert sich der Wert des Geldes innerhalb von 24 Jahren. Was ist daran so erstrebenswert?

Die Antwort ist einfach: Inflationäres Wachstum lässt den Eindruck realen Wachstums entstehen. Inflation erzeugt die Illusion, dass es den Menschen besser geht, während sie gleichzeitig ärmer werden und der Wert ihrer Ersparnisse zerstört wird.

WARUM NIEDRIGE INFLATION TROTZ MASSIVER QE-PROGRAMME

Trotz unbegrenzter Geldschöpfung und Kreditausweitung waren die Regierungen weltweit nicht in der Lage, das gewünschte Wachstum mittels Inflation zu erreichen. Der Grund dafür ist, dass die Geldumlaufgeschwindigkeit auf die niedrigsten Stände seit über 60 Jahre gefallen ist. Wie man im Diagramm sehen kann, ist das Geldangebot seit 1981 um das 16-fache gestiegen – von 0,9 Billionen $ auf 15 Billionen $. Gleichzeitig sank die Geldumlaufgeschwindigkeit um fast 2/3.

Je mehr Geld gedruckt wird, desto weniger wird es genutzt. Wie der Chart zeigt, hat sich die Geldschöpfung seit 2006 exponentiell entwickelt, während die Umlaufgeschwindigkeit einbrach. Das ist in der Tat ein Paradox und ein neues Phänomen. Es gibt ein paar einfache Erklärungen. Erstens: Das gedruckte Geld erreicht die Menschen nicht. Die Banken haben das gedruckte Geld nicht verliehen, sie waren viel eher daran interessiert, ihre eigenen schwachen Bilanzen wieder ins Lot zu bringen. Also: Wo ist all das gedruckte Geld hin? Die Banken haben es für ihr eigenes Trading verwendet. Es hat zudem dem obersten 1 % (oder weniger) genutzt, die in Aktien, Anleihen sowie Grund- und Immobilieneigentum investiert hatten. In diesen Anlageklassen war und ist massive Inflation zu beobachten, die durch billiges Geld und unbegrenzten Kredit befeuert wird. Doch diese Zahlen tauchen in den offiziellen Berechnungen für Inflation oder Umlaufgeschwindigkeit nicht auf.

Ein anderer Grund, warum es keinen Anstieg bei Geldumlaufgeschwindigkeit und Inflation gegeben hat: Die Welt befindet sich derzeit in einem Zustand der „Kredit-Überaufnahme“ – normale Leute haben schon so viele Schulden gemacht, dass sie keine weiteren aufnehmen können. Wir haben eine Kreditsättigung erreicht, zudem lässt das gedruckte Geld kein Wachstum entstehen. Warum sollte es das auch?

IMMER MEHR SCHULDEN ZUR ERZEUGUNG VON BIP-WACHSTUM

Würde gedrucktes Geld Wachstum erzeugen, könnten wir alle aufhören zu arbeiten und einfach noch mehr drucken. Wie man im Diagramm sieht, ist die Gesamtverschuldung der USA seit 1971 um das 47-fache gestiegen – von 1,5 Billionen $ auf 70 Billionen $. Im selben Zeitraum stieg das BIP aber nur das 19-fache.

Das heißt also, dass es in den letzten 48 Jahren 2,5 $ benötigte, um 1 $ BIP zu erzeugen. Seit 2006 brauchte man für 1 $ BIP nun schon 5 $. Das bedeutet, dass die USA ausgepowert und am Ende sind. Nicht einmal durch Geldschöpfung kann das Land Wachstum schaffen. Doch wie könnte es unter den jetztigen Umständen in den USA Wachstum geben – angesichts endender QE-Programme, beginnender QT-Programme (sprich geldpolitischer Straffungen) gepaart mit Zinserhöhungen? Die Antwort darauf ist simpel: Es geht nicht! Die US-Wirtschaft wird sehr bald zu einem abrupten Stillstand kommen und in den kommenden Jahren eine massive Wende erleben.

ZINSSÄTZE WERDEN JAHRZEHNTELANG STEIGEN

2016 hatten die Zinssätze in den USA ihre Talsohle markiert. Damals lotete die Verzinsung der 10-Jahre-Treasury-Anleihe ihr Tief bei 1,3 %  aus. Heute stehen wir bei fast 3 %.

Der 35-Jahre-Chart, der 2016 Allzeittiefs markiert hatte, befindet sich jetzt mit Nachdruck auf dem Weg nach oben. Auch wenn wir unterwegs noch einige Korrekturen erleben werden, zeigt der Zinstrend jetzt stark nach oben. In diesem laufenden Zyklus wird es solange keine Wende geben, bis die Zinsen in den hohen Zehnerbereich oder höher gestiegen sind.

Zu Zinsanstiegen wird es wegen anziehender Inflation sowie Schuldenausfällen kommen. Die Kreditmärkte werden sehr riskante Orte werden; Kreditgeber werden nur dann Geld verleihen, wenn sie auch für die Risiken bezahlt werden. Auch die Anleihehalter werden panisch den Markt verlassen, sobald sie erkennen, dass sie niemals mit echtem Geld ausgezahlt werden. Ich habe nie verstanden, wie jemand Geld verleihen kann an bankrotte Staaten, die das geliehene Geld bestenfalls mit erneut geliehenem Kapital in einer entwerteten Währung zurückzahlen werden. Höchstwahrscheinlich werden die meisten Staaten zahlungsunfähig, obgleich sie mit Sicherheit einen anderen schicken Begriff dafür finden werden – wie z.B. „Moratorium“. Wer also Staatsanleihen hält, wird wahrscheinlich am Ende nichts anderes besitzen als einen wertlosen Schuldschein.

Öl WIEDER AUF 150 $

Öl befindet sich ebenfalls in einem starken Aufwärtstrend, der wahrscheinlich wieder die 2008er-Hochs bei 150 $ erreichen wird. Schon jetzt liegt Öl ausgehend von den 2016er-Tiefs mit 260 % im Plus. Ein weltweiter Wirtschaftsabschwung würde gegen einen solchen Anstieg sprechen, allerdings gibt es viele andere Faktoren, die den Ölpreis in die Höhe treiben werden. Schließlich wird der Ölpreis nach wie vor in US-Dollar gestellt (was allerdings ändern wird, wenn der Petroyuan nach und nach Fuß fasst). Die Hyperinflation und ein einbrechender Dollar werden für Rekordölpreise in US-Dollar sorgen. Dasselbe gilt auch für jeden geopolitischen Konflikt – insbesondere mit Saudi-Arabien oder dem Iran.

SILBER BRICHT AUS

Endlich ist Silber dabei, aus dem Scheitelpunkit eines 2-Jahre-Dreiecks auszubrechen. Das ist ein sehr deutlicher Hinweis darauf, dass Silber jetzt eine große Bewegung beginnt. Im Verlauf dieser Bewegung wird das Metall ein Vielfaches der aktuellen Kursniveaus erreichen. Siehe dazu auch meinen Artikel von letzter Woche.

 

Das Gold-Silber-Verhältnis ist ein sehr wichtiger Trendindikator bei den Edelmetallen. Ich hatte schon an anderer Stelle darüber geschrieben, wie wichtig der Stand von 80 in diesem Verhältnis ist. Denn immer wenn dieser erreicht wird, dreht das Verhältnis nach unten ab. Erst in den letzten Wochen konnten wir einen Rückgang von 3 % in diesem Verhältnis beobachten. Wenn es bei den Edelmetallen eine Wende gibt, ist normalerweise Silber der Anführer. Aktuell macht es auch den Eindruck, dass Silber die Führungsposition in der nächsten Bullenmarktphase für Gold und Silber übernimmt.

GOLD IN BOLIVAR 75 MILLIONEN PRO UNZE – ZUKÜNFTIG AUCH IN US$ UND EURO

Da wir in den kommenden Jahren wahrscheinlich eine Hyperinflation bekommen, sollten wir wieder daran denken, was dies in Bezug auf Gold bedeutet.

 

Der Chart oben zeigt Gold in venezolanischen Bolivar. Mit jeder Woche bewegt sich der Chart exponentiell in die Höhe. Der Preis ist in diesem Jahrhundert von 200 VEF auf 75 Millionen VEF gestiegen, und das wird noch nicht das Ende sein.

Auch in allen anderen Währungen werden wir in den kommenden Jahren ähnliche Bewegungen sehen – so auch beim Dollar, Euro, Pfund, Yen, etc.

Betrachten Sie physisches Gold und Silber aber nicht als Möglichkeit, Geld zu verdienen. Kaufen Sie es stattdessen als entscheidende Lebensversicherung, ohne die ihre eigene Privatwirtschaft möglichweise nicht überlebensfähig sein wird.



Egon von Greyerz
Gründer und Managing Partner
Matterhorn Asset Management
Zürich, Schweiz
Telefon: +41 442 136 245

Matterhorn Asset Management lagert strategisch einen bedeutenden Teil ihres Vermögens in der Schweiz in physischem Gold und Silber ausserhalb des Bankensystems. Wir freuen uns, unserer hochgeachteten Kundschaft aus über 55 Ländern einen einzigartigen und hervorragenden Service zur Verfügung zu stellen


Artikel dürfen publiziert werden mit einem Link auf GoldSwitzerland.com.