SISYPHUS SCHEITERT – GOLD GEHT HOCH

Januar 22, 2018
von Egon von Greyerz
Original in Englisch vom Freitag, 12 Januar, 2018

Willkommen im Jahr 2018 – dem Höhepunkt von mindestens 105 Jahren Misswirtschaft des westlichen Finanzsystems durch die Regierungen, Zentralbanken und die Elite.

In den verschiedensten Märkten wird 2018 ein Jahr mit grosser Volatilität sein. Die Aktien befinden sich in einer Phase eines finalen Anstiegs, einem sogenannten „Melt-up“ und bevor grosse Bärenmärkte in fast allen Ländern der Welt eingeläutet werden, sehen wir wahrscheinlich ein letztes Aufbäumen, das signifikant sein könnte. Das Jahr wird auch von Inflation geprägt sein, die viel schneller als erwartet zunehmen wird. Das beinhaltet höhere Zinsen, viel höhere Rohstoffpreise, z.B. Nahrungsmittel und Rohöl, sowie ein schwächer werdender Dollar. Und viele Grundwerkstoffe werden teurer. Edelmetalle beendeten im Jahr 2015 eine 2-3-jährige Korrekturphase (abhängig von der Basiswährung) und nehmen nun den Aufstieg zu neuen Höchstständen und dann noch auf höhere Levels in Angriff. Mehr dazu später.

“Ich habe” – “Ich habe nichts” – “Ich habe von nichts eine Ahnung”

Seit einem Jahrhundert kontrolliert eine rücksichtslose Elite das System zu ihrem eigenen persönlichen Vorteil und akkumulierte so einen massiven Reichtum. Gewöhnliche Menschen wurden völlig reingelegt zu glauben, dass sie von all den materiellen Dingen, die sich die meisten gar nicht nicht leisten können, profitieren – sei es ein Haus, ein Auto, ein Computer oder ein iPhone. Alles auf Kredit natürlich.

Während die Elite die meisten der Vermögensgegenstände wirklich besitzt, hat der kleine Mann bzw. die kleine Frau Schulden. Nicht nur ihre eigenen Schulden sondern auch die öffentliche Schuldenlast, die von unverantwortliche Regierungen angehäuft wurde und die ungedeckten Verbindlichkeiten wie zukünftige Pensionen oder Gesundheitsversorgung. Wenn das Finanzsystem zusammenbricht, werden die gewöhnlichen Bürger am meisten leiden.

DIE $2 BILLIARDEN SISYPHUSAUFGABE

Wir haben ein Jahrhundert von Schuldenwachstum von praktisch Null auf 240 Billionen Dollar gesehen. Die globale Verschuldung hat sich seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2006 verdoppelt. Dies hat zu Spekulationsblasen und Überbewertungen geführt, die es in der Geschichte noch nie gegeben hat. Wenn ungedeckte Verbindlichkeiten und Derivate mitgerechnet werden, beläuft sich die Gesamtbelastung auf 2 Billiarden US-Dollar.

Dies ist die enorme Sisyphusaufgabe, mit der die ganze Welt in den kommenden Jahren zu kämpfen haben wird. Obwohl Zentralbanken und Elite ratlos scheinen, kann es wohl kaum sein, dass sie sich der gigantischen Ausmasse des Problems nicht bewusst sind.

Wir wissen, dass diese Verbindlichkeiten niemals beglichen werden können. Was von 2006 bis 2009 passiert ist, war nur ein Probelauf. In letzter Minute orchestrierten die Zentralbanken ein massives Rettungsprogramm, das Zinssenkung, Gelddrucken, Garantien und Liquiditätsspritzen beinhaltete, und es den Banken erlaubte, toxische Schulden zum Wert am Fälligkeitstag anstatt zum Markt zu bewerten. Diese Massnahmen zögerten den unvermeidlichen Zusammenbruch für eine Weile hinaus. Es ist unwahrscheinlich, dass dieselben Massnahmen das nächste Mal funktionieren werden, aber da die Zentralbanken nur noch wenige Optionen haben, werden sie es einfach noch einmal versuchen. Aber dieses Mal werden sie versagen.

KRYPTO$ – KRYPTO€ – KRYTPO£

In meinem Artikel von Mitte Dezember habe ich eine neue „Phoenix-Weltwährung“ auf der Grundlage der Technologie der Kryptowährungen besprochen und die Wahrscheinlichkeit, dass Regierungen ein solches System einführen. Dies hätte den Vorteil, die Wertlosigkeit von Papiergeld verschleiern zu können. Das neue “Geld”, das auf Krypto-Technologie basieren würde, hätte einen künstlichen Wert, der es erschweren würde, den Bezug zur “alten” Währung herzustellen. Dasselbe geschah, als der Euro eingeführt wurde. Ebenso wie bei den jetzt existierenden Kryptos würde der Wert sowohl durch Manipulation als auch durch die Nachfrage der leichtgläubigen Öffentlichkeit massiv aufgebläht werden. Regierungen würden diese neue offizielle Kryptowährung dazu nutzen, die Aufmerksamkeit von dem unlösbaren globalen Schuldenproblem abzulenken.

Der Gouverneur der Bank of England (BoE), Mark Carney, hat soeben erklärt, dass die BoE ernsthaft erwägt, bereits 2018 eine offizielle Kryptowährung einzuführen, und dass sie zu diesem Thema auch mit anderen Zentralbanken im Gespräch ist. Die BoE arbeitet seit 2015 an diesem Projekt. Die Technologie wurde im Sommer 2017 nach Angaben von Carney zufriedenstellend getestet. Er gab zu Protokoll: Es handelt sich um eine sehr interessante Anwendung, die für finanzielle Stabilität und für die Effizienz von Vorteil ist. Er sagte auch: “Wir sind da dran (We are on the case)”. Ganz offensichtlich hat dies alles nichts mit finanzieller Stabilität zu tun, da einfach eine weitere Fiat-Währung, diesmal elektronisch, nur sehr kurzzeitig verbergen können wird, dass die Welt pleite ist.

Es ist also sonnenklar, dass Zentralbanken – wie ich in meinem letzten Artikel besprochen habe – bereits seit geraumer Zeit daran sind und offizielle Kryptowährungen als eine Lösung für das globale Schuldenproblem sehen und als perfekte Möglichkeit, unser Geld zu kontrollieren. Durch Manipulation können sie leicht unlimitierte Mengen an Kryptos ins Leben rufen und den Wert künstlich aufbauschen. Sie können auch jedermanns Geld und Transaktionen elektronisch komplett überwachen.

Dies ist das perfekte Big Brother System und daher noch ein beängstigender Versuch, den Geldfluss und die individuelle Freiheit schwer einzuschränken.
Es ist nun sehr wahrscheinlich, dass westliche Regierungen versuchen werden, ein solches Kryptowährungssystem in den nächsten Jahren einzuführen. Es könnte US-Kryptos, EU-Kryptos, UK-Kryptos usw. Geben. Möglich wäre auch, dass es einen SD-Krypto geben wird (Special Drawing Rights).

CHINA UND RUSSLAND HABEN ANDERES VOR

Aber es wird auch viele Hürden geben, da Länder wie Russland und China nur sehr unwahrscheinlich eine US-, EU- oder UK-Kryptowährung aktzeptieren würden. Diese Länder verstehen, dass all die neuen Falsch-Kryptowährungen wieder einfach nur wertlos wären, so wie schon die Währungen, die sie ersetzen würden. China und Russland haben etwas ganz anderes vor. Sie werden Gold- und Ölgedeckte (Krypto-) Währungen einführen, die jeglichem neuem Geld, das der Westen produzieren würde, weit überlegen sein werden. Mit dieser Währung werden China und Russland zu führenden Wirtschaftsmächten während der Westen in die Finsternis verschwindet.
Solch grosse Veränderungen in der wirtschaftlichen Entwicklung passieren natürlich nicht über Nacht aber über einen langen Zeitraum. Nichtsdestotrotz wird 2018 wahrscheinlich ein bedeutendes Jahr werden, da es den Anfang vom Ende des derzeitigen aber sicher nicht des letzten korrupten Finanzsystems einläuten wird, das 105 Jahre angedauert hat.

“HOCHSCHMELZEN” DER AKTIENMÄRKTE

Nach praktisch allen Kriterien sind Aktien weltweit nun massiv überbewertet und ein sehr gefährlicher Markt für Investoren. Aber das heisst nicht, dass dieser Markt nicht noch schwindligere Höhen erreichen würde, bevor er kollabiert. Weltweit waren alle Aktien im Jahr 2008 25 Billionen Dollar wert. Heute sind sie fast 80 Billionen wert. Werden sie 100 Billionen erreichen, bevor sie abstürzen?
Was Aktien seit dem Tief im 2009 hochgetrieben hat, war ganz klar eine massive Ausweitung der Schulden. Kredite und Margin Debt sind auf neuen historischen Extremen und weit schlimmer als 2000 oder 2007, wie die untenstehende Grafik zeigt.

 

Amerikanische Schulden im Vergleich zum BIP sind von 30% im Jahr 1980 auf über 100% angewachsen:

Wie die Grafiken unten zeigen, sind Bewertungen von Aktienpreis im Vergleich zu Umsatz (Price to Sales) ebenso auf Allzeithochs wie auch die Aktienpreise im Vergleich zu Buchwerten.

ROHSTOFFE BEREIT ZUM ABHEBEN

Im Vergleich zu Aktienpreisen sind Rohstoffe auf Allzeit-Tiefstständen und sie sind bereit für eine grosse Aufwärtsbewegung.

Über die letzten Monate hat der Bullenmarkt bei Rohstoffen bereits begonnen:

China konsumiert einen grossen Prozentanteil von vielen Rohstoffen, wie z.B. 50%-70% der weltweiten Kohleproduktion und fast 50% des Aluminium-, Nickel-, Zink-, Kupfer, Eisenerz- und Blei-Produktion.

US DOLLAR

Der Dollar ist in einem Abwärtstrend seit 300 Jahren. Wenn wir einmal den Sezessionskrieg ausschliessen, begann der Fall nach der Gründung der Federal Reserve und beschleunigte sich in den 1930er Jahren. Nach 1971, als Nixon den Gold Standard aufhob, kollabierte der Dollar förmlich. In den letzten 105 Jahren hat der Dollar 99% seiner Kaufkraft gegenüber dem einzigen Geld, das in der Geschichte je überlebt hat – nämlich Gold – verloren.

Schon Anfang 2017 war mir klar, dass die seit 2008 laufende Dollar-Rallye im November 2016 ihren Höhepunkt erreicht hatte, gleich nachdem Trump gewählt wurde. Seither ist der Dollar etwas über 12% von diesem Niveau abgesunken. Dieser Rückgang dürfte sich im Jahr 2018 beschleunigen. Mittelfristig wird das Niveau von 70 erreicht werden, aber das letztliche Ziel wird wahrscheinlich mindestens das 40-er Level im Dollar-Index sein, was einem weiteren Rückgang von 56% gegenüber dem heutigen Level bedeuten würde. Wir müssen uns immer bewusst sein, dass wir den Dollar gegenüber einem Korb von Schrottwährungen messen, die gleichzeitig mit dem Dollar real ebenfalls an Wert verlieren werden. Es ist nur so, dass der Dollar in diesem Abfahrts-Rennen schneller fallen wird als die anderen Fiat-Währungen.

DER DOLLAR INDEX 2016 – 2018

ZINSEN

Die zehnjährigen amerikanischen Staatsanleihen bildeten einen Boden 2012 mit einem Doppelboden 2016. Der Boden von 2016 hatte eine haussierende Divergenz bei verschiedenen Momentum-Indikatoren, was darauf hindeutete, dass sich der Trend ändern würde.

Nun ist klar, dass der Aufwärtstrend in den Zinsen tragfähig ist. Während der nächsten 3-5 Jahre werden die Zinssätze auf ein mindestens so hohes Niveau steigen wie in den 1970er Jahren, d.h. auf hohe 10% Level.

AUFWÄRTSTREND IN GOLD WIRD SICH 2018 BESCHLEUNIGEN

Gold in US$ fand einen Boden 1999 und stieg die darauffolgenden 12 Jahre von 2001 und 2011 an. Nach einer dreijährigen Abwärtsphase, fand Gold wieder einen Boden im 2015. Der Aufwärtstrend seit 2015 war langsam aber wird sich 2018 beschleunigen.

In Euro hatte Gold einen 14 Jahre andauernden Aufwärtstrend von 1999 bis 2012 und fiel nur ein Jahr mit Bodenbildung im 2013. Wie auch beim Gold in US Dollar war der Aufwätstrend in Euro bisher langsam aber wir werden wahrscheinlich eine starke Beschleunigung im Jahr 2018 sehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Goldnachfrage der Seidenstrassenländer wächst unaufhaltsam. In den Jahren von 1995 bis 2017 haben China, Indien, Russland und die Türkei mehr als 35’000 Tonnen gekauft. Dieser Trend hat sich seit 2009 beschleunigt, als China merkte, dass das westliche Fiat-basierte Finanzsystem kaum überleben würde. Während der Westen verkaufte, häufte China seit 2009 16’000 Tonnen Gold auf.

Die Seidenstrassen-Nachfrage seit 2009 war um einiges höher als die weltweite jährliche Goldminenproduktion. Mit der restlichen weltweiten Nachfrage zusammengerechnet, hat die starke Goldnachfrage der letzten 9 Jahre die Gold-Lagerbestände der Welt dezimiert, auch die der westlichen Zentralbanken, deren Bestände wahrscheinlich deutlich geringer sind, als offiziell angegeben.

Nur durch Papiergoldmanipulation konnte der Goldpreis auf dem derzeitigen Niveau gehalten werden. Das Gold, das auf der Comex, in ETFs, von Bullion Bank zu Bullion Bank und auf anderen künstlichen Märkten gehandelt wird, hat nichts mit dem gelben Metall zu tun. Es ist nur ein falsches Spiegelbild, das sich bald in Nichts auflösen wird, während solche Märkte versagen werden.

2018 wird wohl ein Entscheidungsjahr für die Finanzmärkte werden. Immer höhere Haushalts- und Handelsdefizite, sich aufblähende Schuldenberge, künstlich tiefe Zinsen, Gelddrucken und Falschgeld sind alles ein Teil der Alchemie-Wirtschaft der Welt der letzten 100 Jahre. Alchemie ist eine Form der Hexerei. Die Eliten schienen für ein ganzes Jahrhundert magische Kräfte zu haben, da sie es scheinbar geschafft hatten, die Naturgesetze ausser Kraft zu setzen. Aber dies wird nun aufhören. Denn es wird ihnen nicht gelingen alle Menschen ständig in die Irre zu führen. Am Ende wird das schiere Gewicht der Schuldenlast die Weltwirtschaft erdrücken. Wie eingangs gesagt, wird 2018 wohl der Anfang vom Ende dieser ausserordentlichen Phase in der Geschichte der Welt sein.

Die meisten Investoren werden leider überzeugt bleiben, dass die jetzigen Zeiten für immer weitergehen, da Aktien und Kryptos hochgehen. Nur wenige werden merken, dass wir uns dem Ende der grössten Blase in der Geschichte der Menscheit nähern.

Für die wenigen, die verstehen, wie wichtig es ist, sein Vermögen zu schützen, ist dies die richtige Zeit, physisches Gold und Silber und einige Edelmetallsektoraktien zu halten. Gold und Silber werden in den nächsten Jahren Bewertungen erzielen, die nur schwer vorstellbar sind. Aber Edelmetalle sollten nicht aufgrund der womöglich riesigen Gewinne gehalten werden, sondern als Versicherung gegen ein in der Weltgeschichte nie da gewesenes Risiko.



Egon von Greyerz
Gründer und Managing Partner
Matterhorn Asset Management
Zürich, Schweiz
Telefon: +41 44 213 62 45

Matterhorn Asset Management lagert strategisch einen bedeutenden Teil ihres Vermögens in der Schweiz in physischem Gold und Silber ausserhalb des Bankensystems. Wir freuen uns, unserer hochgeachteten Kundschaft aus über 60 Ländern einen einzigartigen und hervorragenden Service zur Verfügung zu stellen.


Artikel dürfen publiziert werden mit einem Link auf GoldSwitzerland.com.